HS Schmalkalden
Campus der HS Schmalkalden

Vorbereitung auf das 1. Semester

27. Sep 2017

Bookmark and Share

Gepostet von Nicole in Allgemein, Studium0 Kommentare

Hallo ihr Lieben,

mein 1. Semester ist ja nun schon eine Weile her.. damals war ich extremst aufgeregt. Neue Stadt, neue Leute und Freundschaften, eigener Haushalt, neuer Alltag und vor allem (und das ist das wichtigste) eigener und selbst bestimmender Alltag! Endlich ist man sein eigener Chef! Man entscheidet, wann man aufsteht, ob man heute oder morgen einkaufen geht, was man einkauft, wen man einlädt, wo man hingeht und wie lange man dort bleibt, aber auch sowas wie: wann setze ich mich an die Studienvorbereitung, wann lerne ich usw. Es gibt so viele verschiedene neue Eindrücke, die einen schon mal schnell überfordern können – irgendwas bleibt immer auf der Strecke!

Darum ist eine gute Vorbereitung auf das 1. Semester sehr viel wert! In erster Linie gilt es natürlich einen Wohnplatz zu finden – also nach erfolgreicher Immatrikulation 😉 Dazu könnt ihr hier mehr lesen! Auch wäre das Einreichen des BAföG-Antrags noch vor Beginn des Semesters wichtig! Zudem solltet ihr die angebotenen Vorkurse eurer Fakultät besuchen! Sie finden meist in den letzten zwei Wochen vor Semesterbeginn statt – je nach Fakultät und Fach unterschiedlich. Hier bekommt ihr schon mal einen Einblick in eine Vorlesung und lernt Dozent und zukünftige Kommilitonen kennen. Ihr solltet euch auch schon mal mit euren Stundenplan zusammenstellen und herausfinden, ob es besondere Anforderungen an die einzelnen Module gibt – vielleicht gibt es ja auch schon Literaturempfehlungen oder Skripte zum Vorbereiten. Wenn ihr Fragen zur Hochschule, Studentenalltag, Schmalkalden oder euren Studium habt, könnt ihr euch jederzeit an uns Blogger wenden, aber auch auf Facebook gibt es die ein oder andere Gruppe. Ich würde euch auch empfehlen, ein Mitglied in den wichtigsten Facebook-Gruppen zu werden! Aktuelle Informationen rund um Vorlesungen, Skripte und Änderungen werden meist über Facebook geteilt (haltet aber auch das Stud.IP im Auge).

Material für den Studienalltag an der Hochschule

Material für den Studienalltag an der Hochschule

Kommen wir nun zur Organisation des eigenen Studienalltags. Ich empfehle immer gerne die Anschaffung eines Laptops, denn es gibt einige Profs, die wenig anschreiben und nur ihre Präsentation zeigen (oder nichts zeigen) oder zu viel und zu schnell an die Tafel schreiben. Mit einem Laptop schreibt man schön schnell und vor allem sauber! Das man die Texte am Ende noch entziffern und lesen kann ist essentiell wichtig für die Vorbereitung auf die Prüfung am Ende des Semesters. Wichtig bei der Größe ist, dass ihr einen wählt, der nicht zu groß und nicht zu klein ist, denn die Tische können teilweise sehr klein ausfallen und breit machen ist nicht wirklich möglich. Ich habe einen 23 Zoll Laptop – reicht vollkommen aus. Leider gibt es auch Professoren, die Laptops oder ähnliche technischen Geräte nicht gerne in ihren Vorlesungen sehen. Darum benötigt ihr auch einen Hefter oder Ordner mit Papier (am besten kariert) und einem Kuli, Bleistift und mindestens einen Fineliner (rot und/oder grün). Für das schnelle Rechnen und vor allem in den Prüfungen benötigt ihr einen Taschenrechner – wichtig ist, dass er nicht programmierbar ist. Auch für die Prüfungen eine nettes Zubehör ist eine Uhr (Stand- oder Armbanduhr), um immer ein Auge auf die noch verbleibende Zeit zu haben – auch praktisch als Wecker. Was ich auch immer wieder benötigt habe, war eine Kamera für etwaige Fotos vom Tafelbild (falls man mal eine Grafik nicht schafft abzuzeichnen o. ä.) oder für Audio-Mitschnitte (falls der Prof. ankündigt, etwas zu sagen, dass für die Prüfungen wichtig ist o.ä.). Einen Drucker benötigt ihr im Normalfall nicht, da ihr an der Hochschule in eurer Fakultät und in der Bibliothek drucken könnt.

Kleinkram für euer Schreibtisch sollte selbstverständlich sein

Kleinkram für euer Schreibtisch sollte selbstverständlich sein

Programme für Text, Tabellen oder Präsentationen sind selbstverständlich! Wenn ihr Seminararbeiten oder eure Abschlussarbeiten absichern wollt, empfehle ich einen kostenlosen Cloud-Dienst, wie z.B. Dropbox, Google Drive oder Apples iCloud. Doppelt hält besser 😉 Auch Programme für Notizen aus dem Web könnten ganz hilfreich sein. Ich nutze immer Evernote und bin sehr zufrieden. Ein Terminkalender ist für die Organisation des Studienalltags sehr wichtig und kann auch sehr gut Notizen und für tägliche Aufgaben genutzt werden!

Wenn ihr viel mit euren Smartphone machen wollt, gibt es auch hier einige nützliche Apps, die ihr nutzen könnt. Ich lese meine PDFs von den Skripten z.B. immer gerne auf meinem Handy, wenn ich unterwegs bin oder schnell mal was nachlesen möchte. Dafür gibt es so einige Apps, ich nutze WPS Office (Android) und Xodo. Mit Any.Do kann man seine Aufgaben organisieren. Auch Scannen kann man mit den Handys heute ganz gut – zumindest bei denen mit guter Kamera! Da gibt es die Apps Office Lens (Microsoft), iScanner und CamScanner. Mit der App Simple Scan können sogar Texte erkannt werden und in ein Office-Dokument extrahiert werden. Da ich mein Smartphone erst später gekauft habe, habe ich nie gewusst, dass es solche Apps gibt, ansonsten hätte ich sie dann natürlich sofort genutzt 😉 Für die schnelle Recherche gibt es eine neue App namens Blinkist – sie kürzt viele Sachbücher auf das wesentliche herunter und man kann schnell den Inhalt bestimmter Bücher erfassen. Echt zu empfehlen!!! Meine neue Lieblings-App ist Jodel. Diese App ist vergleichbar mit Twitter, bloß standortbasiert und anonymisiert. Mit der App Flatastic könnt ihr Einkaufsliste, Haushalt oder Ausgaben in der WG organisieren und mit der App DB Navigator oder Mitfahrgelegenheit könnt ihr eure Fahrt nach Hause oder zur Hochschule schnell (auch unterwegs) organisieren. Braucht ihr Hilfe bei eurer neuen täglichen Routine oder sucht ihr Motivation? Dann kann ich euch die App Fabulous (Android) ans Herz legen! Sie hilft dir eine gewisse tägliche Routine zu schaffen, produktiver zu werden und deine Konzentration zu erhöhen. Ich nutze sie auch seit einigen Tagen und bin voll überwältigt, wie gut das System auf mich einwirkt und was ich alles täglich schaffe, was ich früher nicht geschafft habe. Auch die Hochschule hat einige Apps zu bieten. So z.B. Mensa Schmalkalden – in ihr werden täglich alle Speisen der Mensa aufgelistet und man hat die Möglichkeit die Speisen zu bewerten. So weiß man, bevor man sich was holt, ob es gut ist oder nicht. Oder mit Stud.IP mobil kann der Stundenplan von überall angesehen oder verändert werden bzw. kann das schwarze Brett angesehen werden.

So, das war eine ganz schöne Menge an Informationen.. ich hoffe, ihr könnt euer 1. Semester und euer Studium somit gut vorbereiten und seid gewadmet 😉

Viel Spaß dabei!

Mit hochmotivierten Grüßen,

Eure Nicole

 

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Die Blogger

Wer schreibt das hier eigentlich?

Felix
Multimedia Marketing
» mehr zur Person
Alexander
Wirtschafts-ingenieurwesen
» mehr zur Person
Nicole
Angewandte Medieninformatik
» mehr zur Person
Sophie
Wirtschafts-wissenschaften
» mehr zur Person
HS RSS-Feed
HS Schmalkalden auf YouTube
HS Schmalkalden bei Twitter
HS Schmalkalden bei Flickr
Online-Bewerbung